25.07.2019
Tierquälerei in Allgäuer Milchviehbetrieb

Sondersitzung BAYERISCHER LANDTAG Umweltausschuss betreffs der Tierquälereivorfälle in einem Allgäuer Milchviehbetrieb

„Tierwohl liegt mir besonders am Herzen, denn gesundes Milchvieh erzeugt gesunde Lebensmittel und damit ist das Tierwohl ein wichtiger Baustein des Verbraucherschutzes“ so Hans Friedl, Mdl aus Alling und Verbraucherschutzpolitischer Sprecher der Freien Wähler im Landtag, nach der Sondersitzung des Umweltausschusses heute. Im Fall eines Allgäuer Milchviehbetriebes hattes es Videoaufnahmen von Tierquälerei gegeben; gleichzeitig war die Kälbersterblichkeit auf diesem Hof mehr als doppelt so hoch wie im Landesdurchschnitt in den vergangenen Jahren.

Hans Friedl weiter: „Dieser Fall muss schonungslos aufgeklärt und gerichtlich verfolgt werden. Ebenso gehört die Überwachung solcher Betriebe auf den Prüfstein. Und man muss sich Gedanken machen, ob ein Betrieb mit 3500 Stück Milchvieh nicht überholt ist und in das Bild einer verbraucherschutzorientierten, kleinteiligen Landwirtschaft mit regionaler Wertschöpfung in Bayern passt.“

Nach dem Vortrag des Umweltministers Thorsten Glauber in der Sondersitzung des Umweltausschusses (ist auch Staatsministerin Kaniber dabei?) zeigte sich Hans Friedl optimistisch, dass nun die Überwachung von landwirtschaftlichen Großbetrieben im Sinne des Tierwohls und damit des Verbraucherschutzes zeitnah neu geregelt und umgesetzt werden kann.